August 27, 2018

Formenreinigung in der Kunststoffproduktion

Wässrige Werkzeugreinigung mit Ultraschall

Bei der Reinigung von Einsätzen und Spritzgussformen in der Kunststoffproduktion bewährt sich ein neues mehrstufiges Ultraschall-Tauchverfahren.

Die ARaymond GmbH & Co. KG, führender Automobilzulieferer für Schnellbefestigungs-Systeme, hat jetzt eine weitere Ultraschall Formenreinigungsanlage der Firma Wiwox GmbH Surface Systems für ihr Produktionswerk in Weil am Rhein in Betrieb genommen. Bei der neuen Anlage handelt es sich um eine dreistufige Ultraschall-Formenreinigungsanlage Typ MC-170 III mit einer zusätzlichen vorgeschalteten Spül- und einer nachgeschalteten Abblasstation. Diese Stationen haben folgende Vorteile: Es handelt sich um voll gekapselte Kabinen, sogenannte Ergostationen. Der Bediener ist vor den Dämpfen der Aerosole geschützt. Laute Geräusche, die durch das Ausblasen der Werkzeuge entstehen, werden durch die Struktur der Innenstation in signifikanter Weise gedämpft. Die Anlage ist deshalb als besonders umweltfreundlich einzustufen. Die Ultraschall-Formenreinigungsanlage der Baureihe MC selbst ist eine Mehrzweckstation für die Reinigung massiver Werkstücke und Formen, wie zum Beispiel Spritzgussformen. Sie verfügt über hocheffektive Tauchschwinger-Schallgeber, die sich direkt in der Flüssigkeit befinden. Starke Verschmutzungen lassen sich mit diesem Verfahren innerhalb kurzer Zeit beseitigen. Der Reinigungsprozess erfolgt in drei Stufen. In der ersten Stufe wird das Werkzeug gereinigt, in der zweiten Stufe nachgespült. Die dritte Stufe ist die Konservierung. Aufgrund der geschlossenen Bauweise können das Spülen und Abblasen sicher und ohne Gefahr des Verspritzens erfolgen. Das maximale Gewicht der zu reinigenden Formen beträgt 125 Kilogramm.

So arbeitet die neue Anlage

Die Form liegt in einem Arbeitskorb und wird an einem Kran hängend in die Ergostation gefahren. Fortan laufen die verschiedenen Prozesse in einer ergonomisch praktischen Höhe und in angemessener Entfernung zu den Handöffnungen an der Vorderseite der Station ab. Für den Kettenzug ist ein abgedichteter Steuerschlitz als Krandurchführung im Dach der Station vorhanden. Die Tür am Ende wird manuell über eine Zweihandsteuerung bedient und befindet sich – je nach Aufstellung – entweder links oder rechts der Waschlinie. Die Vorderseite der Station ist mit einer Sicherheitsglasscheibe und mit Gummi abgedichteten Handlöchern ausgestattet. Die Station wird mit einer effizienten LED-Lampe innen an der Vorderseite der Station beleuchtet. Zur Behandlung von Kleinteilen in Waschkörben ist ein abklappbares Gitter an der Vorderseite vorhanden. Die Spülflüssigkeit wird direkt aus dem Spültank entnommen. Mithilfe einer Pumpe wird das Wasser aus der Ergostation in das Ultraschallbecken zur Nachfüllung gepumpt. Die wässrigen Reinigungschemikalien können durch die Nutzung des gebrauchten Spülwassers praktisch abwasserfrei gefahren werden und lassen sich anschließend problemlos entsorgen.

Die Anlage wird täglich im 2-Schicht-Betrieb gefahren und dabei von jeweils nur einer Person bedient. Ein Reinigungsdurchgang beträgt je nach Verschmutzungsgrad circa 15 Minuten. Die Gesamtanlage ist so kompakt konstruiert, dass sie nur eine Bruttostellfläche von etwa zehn Quadratmetern benötigt.